Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

Fränkischer Theatersommer
Fränkischer Theatersommer

Zwei weitere Premieren, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten

Heute in Bad Staffelstein, um 19:00 Uhr kommt die Premiere von „Und ihre Liebe war noch so frisch“ zur Aufführung. Wer Songs der grossen Liedermacher liebt ist bei diesem Programm genau richtig.

Die Alt-Achtundsechziger Uschi und Hans-Jürgen sind bestürzt über Brexit, Rechtspopulismus, Klimawandel und all die bewaffneten Konflikte. In ihrer Erinnerung reisen Sie zurück in die 60er und 70er Jahre, die große Zeit der Chansonniers und Barden. Damals zogen sie selbst mit der Gitarre und dem Akkordeon durchs Land und wollten die Welt verändern. Und ihre Liebe war noch so frisch und leidenschaftlich … 

Claudia Raab und Christoph Ackermann präsentieren mit Charme und Witz die Chansons der berühmten französischen und deutschen Liedermacher von Charles Aznavour bis Konstantin Wecker und nehmen das Publikum mit in eine Zeit voller Aufbruchsstimmung.
Gesang und Darsteller: Claudia Raab  |  Christoph Ackermann

Am 31. Mai, 20:00 Uhr in Hirschaid: Schloss Sassanfahrt kommen alle Freunde des Varieté-Theaters auf ihre Kosten.
„Der Traum von Las Vegas“ – ein zauberhaftes Entertainment mit Sibylle Mantau und Siegfried Mai

Ein Künstlerpaar träumt den Traum vom großen Durchbruch in Las Vegas ……
Sie bereiten ihre Karriere mit einem typischen Varietè-Nummernprogramm vor, es wird also geswingt, gesungen, jongliert, gezaubert, getanzt und gelacht.
Aber manchmal fechten die Künstler zum Vergnügen des Publikums ihre internen Konkurrenzgefühle aus, so dass die Zuschauer angesprochen und in die Show einbezogen werden.

Wundervolles Entertainment mit Witz, Charme und einem Hauch Nostalgie – mal poetisch, mal bezaubernd mal verrückt.

Premiere „Das Spiel von Liebe und Zufall“ in Eggolsheim

 KOMÖDIE   von Pierre Carlet de Marivaux

In dieser Rokoko-Komödie aus dem Jahre 1730 wird die Unbeirrbarkeit der Liebe beschworen: Nicht einmal durch Kostüme kann Liebe getäuscht werden, denn sie gehorcht nur der eigenen Empfindung und nicht etwa einer ‚vernünftigen‘ Etikette. Selbst Standesunterschiede verlieren an Wichtigkeit, auch wenn sie 50 Jahre vor der französischen Revolution scheinbar noch funktionieren. 

Zum Inhalt: Silvia und Dorante sollen einander heiraten. Unabhängig voneinander kommen beide auf den Gedanken, den vorgesehenen Partner erst einmal zu prüfen. Silvia tauscht also mit ihrer Zofe Lisette die Kleider und Dorante wechselt mit seinem Diener Arlequin die Rolle. Daraus ergeben sich komödiantische Verwicklungen, selbstquälerische Zweifel und Konflikte – und letztendlich doch das befreiende glückliche Ende…
 http://theatersommer.de/tc-events/das-spiel-von-liebe-und-zufall

Premierenzeit beim Theatersommer!

Die ersten Premieren fanden bereits im St. Gangolf-Kulturzentrum in Hollfeld statt: „Jazzballaden mit einem Dreigestirn“ – ein Abend über die großartigen Jazzsängerinnen Sarah Vaughan, Billie Holiday und Ella Fitzgerald, unser Kinderstück „Abenteuer mit einem Querkela“ nach einer Legende aus dem Lichtenfelser Land.

Am Samstag, den 06. April gibt es ebenfalls im St. Gangolf-Kulturzentrum eine weitere Premiere des FTS. „Mondsüchtig“ ein blauer Abend mit Geschichten vom Mond und am Sonntag, den 07. April, um 18:00 Uhr im Stadtschloss in Lichtenfels die Premiere „Was Sie schon immer über Franken wissen wollten …. aber sich bisher nicht zu fragen trauten. Karten für beide Veranstaltungen gibt es noch an den Abendkassen.

Die Highlights des neuen Spielplans hier nochmals als kurzer Überblick:

Insgesamt dürfen sich die Zuschauer auf ein abwechslungsreiches Programm-Angebot freuen.  Mit seinem Ensemble hat sich der Intendant für den Themenschwerpunkt „Paare“ entschieden. Ein Stoff, aus dem schon viele Komödien entstanden sind, wie zum Beispiel die Komödie „Das Spiel von Liebe und Zufall“ von Pierre Carlet de Marivaux. Dieses Stück aus der Epoche des Rokoko enthält eine reichliche Portion Ehe-Skepsis, dass es fast schon modern anmutet. Keine Sorge: Die Paare finden zuletzt doch noch zueinander.

Die Komödie „Die Wunderübung“ von Daniel Glattauer hingegen rührt direkt an Paar-Probleme unserer Zeit und tritt uns in Form einer Ehe-Therapie gegenüber. Wir legen keine Hand ins Feuer, ob sich das Paar hier (wieder) findet.

Und dann gibt es auch noch ein Mundartkabarett, bei dem wir einen Franken auf Partnersuche beobachten dürfen.

In unterschiedlichen Paar-Konstellationen widmen sich in diesem Jahr die Schauspieler*innen dem „Chanson auf der Theaterbühne“. In mehreren Duo-Programmen reichen die gesangsmusikalischen Darbietungen von afroamerikanischen Jazzballaden oder den Songs der Liedermacher aus den 60er und 70er Jahren bis hin zu französischen Chanson-Klassikern und fränkischen Volksliedern.

Außerdem bereichert die Wanderbühne den Sommer in Franken mit neuen Kinderstücken, die spannendes Abenteuer und märchenhafte Poesie versprechen.




Premierenzeit beim