Fränkischer Theatersommer
Fränkischer Theatersommer

Achtung Programmänderung!

Er, Sie und die Auberginen

Veranstaltung in Hollfeld / Wiesentfels am 19. August 2017 muss aus krankheitsbedingten Gründen leider entfallen. Wir danken Ihnen herzlich für Ihr Verständnis und hoffen, dass wir Sie bei einer anderen Veranstaltung des Fränkischen Theatersommers begrüßen und erfreuen dürfen.

Programm für dieses Wochenende

In Hausen – im Hof der Grundschule

Cabaret

Willkommen, Bienvenue, Welcome!

Wir befinden uns in Berlin. Die „Goldenen Zwanziger Jahre“ mit ihrer von Ragtime und Jazz inspirierten Musik neigen sich dem Ende zu, als Cliff Bradshaw, ein junger amerikanischer Schriftsteller, in die deutsche Hauptstadt reist, um dort einen Roman zu schreiben. Er bezieht Quartier in der Pension des ältlichen Fräulein Schneider. Dort lernt er unterschiedliche Zimmernachbarn kennen und knüpft Kontakte, unter anderem zu der englischen Sängerin Sally Bowles, die in einem Nachtclub als Star einer Varieté-Show auftritt.

Als Sally entlassen wird, nimmt sie Zuflucht in Cliffs Pensionszimmer, und die beiden werden ein Paar. Auch einem anderen Pensionsbewohner begegnet das Glück: Herr Schultz wirbt erfolgreich um Fräulein Schneider.

Doch die Atmosphäre Berlins verändert sich rasant unter den Stiefeltritten der neuen Machthaber, und so hinterlassen die Vorzeichen politischer Umbrüche auch im privaten Bereich ihre Spuren: Fräulein Schneider löst die Verlobung mit dem nicht ‚rassereinen’ Herrn Schultz auf und Cliff möchte Deutschland verlassen. Sally hingegen träumt weiter von ihrer großen Karriere in Berlin…

Veranstaltung Ticket-Typ Preis Warenkorb

 

In der Kulturscheune Knorr, Fürth

Veranstaltung Ticket-Typ Preis Warenkorb
Aus der Dadenleidung kummd ka Bier 9436 Normalpreis 14 €
Zum Warenkorb hinzufügen
Aus der Dadenleidung kummd ka Bier 9436 Ermäßigt 11 €
Zum Warenkorb hinzufügen
Aus der Dadenleidung kummd ka Bier 9436 Kind 7 €
Zum Warenkorb hinzufügen

Kritik zur Aufführung von „JUDAS“ in Marktzeuln

Tränenreiche Rechtfertigung
Niedergeschlagen vergräbt der Mann auf der Bühne sein Gesicht in den Händen. Als er wieder aufblickt, rollen Tränen über seine Wangen. Verständlich ist seine Trauer. Sein Name steht sinnbildlich für Verrat: Judas. Rund 2000 Jahre, nachdem er Jesus an die Römer auslieferte, ist es nun für ihn Zeit, diesen reinzuwaschen und Stellung über seine Tat zu beziehen. „Immer wieder gelte ich als abschreckende Kreatur“, ruft er und breitet seine Arme aus, „ich hätte gerne wieder einen Namen.“
Zum ganzen Artikel

1 2 3 15



Kritik zur