Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

Fränkischer Theatersommer

Höchste Zeit

Vier Heldinnen im Hochzeitsrausch

Seit Sommer 2010 begeistert „Heiße Zeiten“ nicht nur das Publikum in Hamburg, Düsseldorf, Köln und Zürich; auch beim Fränkischen Theatersommer war das Musical drei Jahre auf den Bühnen zu sehen. Da wird es „Höchste Zeit“ zu erfahren, wie das Leben dieser vier Damen, die zu Publikumslieblingen wurden, weitergeht.

Noch einmal zur Erinnerung: Kennengelernt hatten sich die Vier in „Heiße Zeiten“ am Abflugterminal eines Flughafens. Die toughe Businessfrau, die Vornehme aus den Elbvorvorten, die Hausfrau und die Junge mit dem noch unerfüllten Kinderwunsch hatten am Anfang so gar nichts miteinander gemein, wurden aber im Laufe der turbulenten Ereignisse zu Freundinnen. Und so viel sei jetzt schon verraten: Eine von ihnen heiratet. Dass dabei nicht alles glatt geht, versteht sich von selbst! Denn zwischen Freudentränen und Panikattacken sehen sich die Vier mit existentiellen Fragen konfrontiert: Gibt es den perfekten Partner? Wie funktioniert eine gute Ehe? Und: Warum macht mir der Mistkerl keinen Heiratsantrag?

„Ich bin fremdgegangen mit Howard Carpendale!“

Übrigen sorgen eine erotische Begegnung im Hotelfahrstuhl, ein verschwundener Bräutigam und jede Menge Champagner für viel Aufregung und Situationskomik.

Höchstadt a. d. Aisch: Schloßberg 10

Frankens lebendige Mitte

Das im Herzen des Karpfenland Aischgrund gelegene Höchstadt a.d. Aisch blickt auf eine mittlerweile über 1.000-jährige Stadtgeschichte zurück. Hiervon zeugen historische Bauten wie das Höchstadter Schloss und die über 600 Jahre alte Steinbrücke, die über die Aisch führt und den südlichen Teil der Stadt mit dem Stadtzentrum verbindet. Das Stadtzentrum ist ein Zeugnis perfekter Symbiose zwischen historischen Bauten und moderner Architektur.

Rebecca Brinkmann

Rebecca entdeckte ihre Liebe zur Musik bereits als Kind. Durch die Förderung ihrer Eltern hat sie neben ihrer Schulzeit bereits klassischen Gesangsunterricht erhalten am Vogtlandkonservatorium „Clara Wieck“ in Plauen. Nach dem Abitur wählte Rebecca zuerst einen kaufmännischen Beruf als Ausbildung. Doch mit den Jahren kam die Musik zu kurz und so entschloss sie sich für eine Ausbildung zur Musicaldarstellerin am ACT Center Nürnberg. Bereits während der Ausbildung übernahm Rebecca Regie für das Musical „Die Mondnacht“ in Ursensollen. Nach erfolgreichem Abschluss im Jahre 2014 folgten verschiedene Stücken-Entwicklungen mit dem ACT Center, so entstanden die Stücke „Edda – eine musical-ische Mythologie des Nordens“ und „Alice im WinterWunderland“. Als Darstellerin war Rebecca in regionalen Produktionen zusehen, zum Beispiel in „Albert und Victoria“ – das Musical (Coburg), „Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat“ (Pegnitz) und „Die Generation Ottilie“ (Stein). Für das Musical „Die Generation Ottilie“, in dem sie die Hauptrolle Ottilie von Faber-Castell spielte, stammt der Text aus ihrer Feder.

Außerdem begeistert sich die Sängerin und Darstellerin für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Sie unterrichtet seit vielen Jahren im Rahmen der Ganztagesbetreuung und bringt so Theater in den Schulalltag.

Sibylle Mantau

Sängerin / singende DJane / Darstellerin
Als Sängerin stand Sibylle mit verschiedensten Bands unterschiedlichsten Genres auf der Bühne: von Rock-Bands über ABBA-Cover-Band bis hin zu Soul-Funk-Blues Bands. Bei der Thilo Wolf Big Band sang sie im Background. Mit der 12-köpfigen Blues Brothers Show Band Nürnberg produzierte sie das gleichnamige Musical in Nürnberg. Mit Volker Heißmann und der Pavel Sanddorf Bigband sang sie deutschlandweit. Unter anderem stand sie mit Howard Carpendale in den Sternstunden auf der Bühne des Bayerischen Fernsehens. Im fränkischen Kinofilm „Totart“ wirkte sie ebenso als Darstellerin mit wie in verschiedenen Schlemmerkabarett-Formaten.

Ihre Musical-Liebe brachte sie auf die Bühnen von „Annie get your gun“ und „Westside Story“, „Der kleine Horror-Laden“, „Moulin Rouge“ und „The Blues Brothers Show, „Petticoat & Schickedance“ sowie „Bahn frei“. Für das Musicalnetzwerk Nürnberg war sie in der Welturaufführung „CHRISTA“ sowie dem Fantasy-Musical „PanNai“ und dem Stadtmusical „Seelenhändler“ zu sehen. Ende 2022 wird sie bei der Uraufführung von „Effi Briest“ mitspielen.

Aktuell wird sie regelmäßig als singende DJane und Kirchensängerin engagiert. Darüber hinaus ist sie Mitglied der Vintage-Girlgroup Tonic-Sisters, die Musik von den 40er bis 70er Jahren interpretieren.

Für den Fränkischen Theatersommer wirkte sie in den (Musik-) Theater-Produktionen „Lucas Cranach“, „Don Quichotte“, „Lysistrata“ sowie bei „Jetzt wird’s richtig paradiesisch“, „Sommernachtstraum“ und „Heiße Zeiten“ mit. In der aktuellen Spielzeit ist Sibylle in „Höchste Zeit“, „Volpone“ und der Varieté-Show „Der Traum von Las Vegas“ und  zu sehen. 

http://www.sibyllemantau.de/

 

Bayreuth: Heckentheater

in der Wilhelminenaue

Auffällig in dem jungen Landschaftspark sind die sich in die Auenlandschaft schiebenden neuen Landschaftskabinette, die großartige Aussichts- und Veranstaltungsbalkone sind. Die Planer der Landesgartenschau haben dafür gesorgt, dass zahlreiche Freizeitnutzungen auch nach der Ausstellungszeit entlang des Auenbogens im Bereich der Landschaftskabinette für alle Generationen möglich sind. Mit diesen Kabinetten sind Räume für unterschiedliche ruhige und aktive Nutzungsschwerpunkte geschaffen worden: für Sportangebote, wie Beachvolleyball, Dirt-Bike-Anlage, Bolzplatz, die schwingende Kletternetzlandschaft, für kulturelle Zwecke mit der Seebühne und der Rasentribüne (Open-Air-Veranstaltungen), dem Heckentheater, und für andere Freizeitaktivitäten mit dem Grillplatz, der Sandspielfläche für Kinder sowie den Liege-, Spiel- und Gymnastikwiesen.

Das Heckentheater finden die Besucher 100 m hinter der Kioskanlage auf der gegenüberliegenden Seite der Seebühne.




Höchste Zeit