Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

Fränkischer Theatersommer

Höchste Zeit

Vier Heldinnen im Hochzeitsrausch

Seit Sommer 2010 begeistert „Heiße Zeiten“ nicht nur das Publikum in Hamburg, Düsseldorf, Köln und Zürich; auch beim Fränkischen Theatersommer war das Musical drei Jahre auf den Bühnen zu sehen. Da wird es „Höchste Zeit“ zu erfahren, wie das Leben dieser vier Damen, die zu Publikumslieblingen wurden, weitergeht.

Noch einmal zur Erinnerung: Kennengelernt hatten sich die Vier in „Heiße Zeiten“ am Abflugterminal eines Flughafens. Die toughe Businessfrau, die Vornehme aus den Elbvorvorten, die Hausfrau und die Junge mit dem noch unerfüllten Kinderwunsch hatten am Anfang so gar nichts miteinander gemein, wurden aber im Laufe der turbulenten Ereignisse zu Freundinnen. Und so viel sei jetzt schon verraten: Eine von ihnen heiratet. Dass dabei nicht alles glatt geht, versteht sich von selbst! Denn zwischen Freudentränen und Panikattacken sehen sich die Vier mit existentiellen Fragen konfrontiert: Gibt es den perfekten Partner? Wie funktioniert eine gute Ehe? Und: Warum macht mir der Mistkerl keinen Heiratsantrag?

„Ich bin fremdgegangen mit Howard Carpendale!“

Übrigen sorgen eine erotische Begegnung im Hotelfahrstuhl, ein verschwundener Bräutigam und jede Menge Champagner für viel Aufregung und Situationskomik.

Rebecca Brinkmann

Rebecca entdeckte ihre Liebe zur Musik bereits als Kind. Durch die Förderung ihrer Eltern hat sie neben ihrer Schulzeit bereits klassischen Gesangsunterricht erhalten am Vogtlandkonservatorium „Clara Wieck“ in Plauen. Nach dem Abitur wählte Rebecca zuerst einen kaufmännischen Beruf als Ausbildung. Doch mit den Jahren kam die Musik zu kurz und so entschloss sie sich für eine Ausbildung zur Musicaldarstellerin am ACT Center Nürnberg. Bereits während der Ausbildung übernahm Rebecca Regie für das Musical „Die Mondnacht“ in Ursensollen. Nach erfolgreichem Abschluss im Jahre 2014 folgten verschiedene Stücken-Entwicklungen mit dem ACT Center, so entstanden die Stücke „Edda – eine musical-ische Mythologie des Nordens“ und „Alice im WinterWunderland“. Als Darstellerin war Rebecca in regionalen Produktionen zusehen, zum Beispiel in „Albert und Victoria“ – das Musical (Coburg), „Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat“ (Pegnitz) und „Die Generation Ottilie“ (Stein). Für das Musical „Die Generation Ottilie“, in dem sie die Hauptrolle Ottilie von Faber-Castell spielte, stammt der Text aus ihrer Feder.

Außerdem begeistert sich die Sängerin und Darstellerin für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Sie unterrichtet seit vielen Jahren im Rahmen der Ganztagesbetreuung und bringt so Theater in den Schulalltag.

Bamberg: KUFA

Im November 2019 eröffnete die Lebenshilfe Bamberg e.V. die inklusive Kulturfabrik „KUFA –Kultur für alle“. Als ein Haus der künstlerischen Vielfalt bietet die KUFA Menschen mit und ohne Behinderung die Möglichkeit ihr kreatives Potential im Bereich Theater, Tanz, Musik, Bildende Kunst, Literatur und Film gemeinsam zu entfalten. Der Bamberger und überregionalen Kulturszene steht die KUFA als Probebühne und Auftrittsmöglichkeit zur Verfügung. Mit einem abwechslungsreichen und vielfältigen Veranstaltungsprogramm inklusiver und nicht inklusiver Künstler*innen aller Kulturgenres, schafft die KUFA einen Ort der Begegnung für alle und ermöglicht so Inklusion durch Kultur.

Adelsdorf: Schloss Adelsdorf

Adelsdorf ist eine Gemeinde im mittelfränkischen Landkreis Erlangen-Höchstadt. Die Gemeinde mit ihren fast 10 000 Einwohnern liegt inmitten des malerischen Aischgrundes.

Der Spielort Schloss Adelsdorf liegt im Herzen der Gemeinde. Es ist ein barockes Land- oder Jagdschloss. Der zweigeschossige massive Nordtrakt mit Satteldach wird durch einen zweigeschossigen Osttrakt aus Fachwerk sowie Nebenbauten und Schlosskapelle ergänzt. Vorgänger des Schlosses war eine Wasserburg.

Eng verbunden mit dem Schloss ist die Geschichte des Adelsdorfer Zweiges der Adelsfamilie von Bibra. Freifrau Barbara von Bibra, die 1993 das Schloss an die Gemeinde verkaufte, lebte bis zu ihrem Tode Ende 2016 im Haupttrakt des Schlosses.

Heute wird das Schlossareal für verschiedenste Freizeitaktivitäten genutzt: Kunstausstellungen, Dorffest, Freilufttheater, Spielefest, Musikabende bis hin zur Schlossweihnacht finden sich viele verschiedene Veranstaltungen im romantischen Schlossgelände.

Genießen Sie den Sommer mit Theater in unserem Schlosspark.

Klosterlangheim: Ökonomie-Hof

Klosterlangheim ist ein Stadtteil von Lichtenfels mit etwa 380 Einwohnern.

Klosterlangheim ist ca. fünf Kilometer von Lichtenfels entfernt. Von der ehemaligen Klosteranlage sind u. a. die Sepulturkapelle (1625), die profanierte Katharinenkapelle (13. Jahrhundert), der Ökonomiehof (18. Jahrhundert), Teile des Konventbaus und diverse Wirtschaftsgebäude erhalten.

Ein herrlicher Platz um eine Premiere des Fränkischen Theatersommers zu genießen.

Wonsees / Schirradorf: Festplatz Reckenberg

Markt Wonsees ist ein bekannter Ausflugsort in der Fränkischen Schweiz mit der Burg Zwernitz in Sanspareil als weithin bekanntem Anziehungspunkt. Der Markt war Sommersitz der Markgräfin Wilhelmine vom nahen Bayreuth, die dort ein Schlösschen am Buchenhain errichtete. Dort ist auch Europas erster Landschaftsgarten mit bizarren Felsgruppen und Ruinentheater zu bewundern.

Im Naturschutzgebiet findet man Wachholderhänge mit hohem Erholungswert. Ausflüge zur Bierstadt Kulmbach und ins nahe Bamberg bieten sich an.

Sibylle Mantau

Sängerin / singende DJane / Darstellerin
Als Sängerin stand Sibylle mit verschiedensten Bands unterschiedlichsten Genres auf der Bühne: z.B. mit der Rock-Band „ONE WALL FREE“, der ABBA-Cover-Band „Dancing Queens“, der Soul-Funk-Blues Band „Mashed Potatoes & the Greenhorns“ sowie mit der Cover-Rockband „X-Large“. Bei der Thilo Wolf Big Band sang sie im Background. Mit der 12-köpfigen Blues Brothers Show Band Nürnberg produzierte sie 2007 das gleichnamige Musical in Nürnberg. Mit Volker Heißmann und der Pavel Sanddorf Bigband sang sie deutschlandweit in der Musik-Show „Das ist Heißmann“. Unter anderem stand sie mit Howard Carpendale in den Sternstunden auf der Bühne des Bayerischen Fernsehens. Im fränkischen Kinofilm „Totart“ wirkte sie ebenso als Darstellerin mit wie in verschiedenen Schlemmerkabarett-Formaten bei „2 Engel für Tomis“.

Ihre Musical-Liebe brachte sie auf die Bühnen von „Annie get your gun“ und „Westside Story“ (Halle A. Fürth), „Der kleine Horror-Laden“, „Moulin Rouge“ und „The Blues Brothers Show“ (K4, Nürnberg), „Petticoat & Schickedance“ sowie „Bahn frei“ (Stadttheater Fürth). Für das Musicalnetzwerk Nürnberg war sie in der Welturaufführung „CHRISTA – eine Nürnberger Weihnachtsgeschichte“ sowie dem Fantasy-Musical „PanNai“ und dem Stadtmusical „Seelenhändler“ zu sehen (Heilig-Geist Saal Nürnberg).

Aktuell wird sie regelmäßig als singende DJane und Kirchensängerin im deutschsprachigen Raum engagiert. Darüber hinaus ist sie Mitglied der Vintage-Girlgroup Tonic-Sisters, die Musik von den 40er bis 70er Jahren interpretieren.

Für den Fränkischen Theatersommer wirkte sie in den (Musik-) Theater-Produktionen „Lucas Cranach“, „Don Quichotte“, „Lysistrata“ und in der Varieté-Show „Traum von Vegas“mit sowie bei „Jetzt wird’s richtig paradiesisch“. In der aktuellen Spielzeit ist Sibylle wieder in „Heiße Zeiten“ und  zu sehen. Ebenso gehört sie zum Ensemble von „Ein Sommernachtstraum“.

http://www.sibyllemantau.de/

Bayreuth: Heckentheater in der Wilhelminenaue

Auffällig in dem jungen Landschaftspark sind die sich in die Auenlandschaft schiebenden neuen Landschaftskabinette, die großartige Aussichts- und Veranstaltungsbalkone sind. Die Planer der Landesgartenschau haben dafür gesorgt, dass zahlreiche Freizeitnutzungen auch nach der Ausstellungszeit entlang des Auenbogens im Bereich der Landschaftskabinette für alle Generationen möglich sind. Mit diesen Kabinetten sind Räume für unterschiedliche ruhige und aktive Nutzungsschwerpunkte geschaffen worden: für Sportangebote, wie Beachvolleyball, Dirt-Bike-Anlage, Bolzplatz, die schwingende Kletternetzlandschaft, für kulturelle Zwecke mit der Seebühne und der Rasentribüne (Open-Air-Veranstaltungen), dem Heckentheater, und für andere Freizeitaktivitäten mit dem Grillplatz, der Sandspielfläche für Kinder sowie den Liege-, Spiel- und Gymnastikwiesen.

Das Heckentheater finden die Besucher 100 m hinter der Kioskanlage auf der gegenüberliegenden Seite der Seebühne.




Bayreuth: Heckentheater