Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

Fränkischer Theatersommer

Amphitryon

Lustspiel von Heinrich v. Kleist nach Jean...

Thebens Fürstin Alkmene erwartet die Rückkehr ihres Gatten Amphitryon aus dem Krieg gegen die Athener. Statt seiner erscheint ihr jedoch Zeus in der Gestalt ihres Gemahls und die beiden verbringen eine Liebesnacht miteinander. Als am nächsten Morgen der echte Amphitryon nach Theben zurückkehrt und Alkmene ihm von der vermeintlich gemeinsam durchlebten Nacht erzählt, sieht dieser sich von seiner Frau betrogen. Der siegreiche Kriegsheld steht ziemlich ‚gerupft‘ da. Sosias, seinem gewitzten Diener, ergeht es ähnlich. Auch ihm tritt ein zweiter ‚Sosias‘ entgegen, denn der Götterbote Hermes ist in seine Gestalt geschlüpft und bewacht als solcher das Liebesnest von Zeus.

Mit seinem erotischen Abenteuer stürzt der Göttervater den stolzen Thebanerfürsten Amphitryon und dessen Diener Sosias in eine schwere Identitätskrise,  tragisch bei Amphitryon und ausgesprochen lustig bei Sosias.  Aber auch Alkmene ist zutiefst irritiert: 

Als ihr Zeus als Frucht dieser Nacht den Helden Herakles verspricht, entlockt er ihr nur ein „Ach“.

 

 

Egloffstein: Burghof

Burg Egloffstein

Die Burg Egloffstein liegt hoch über dem Trubachtal auf einer steilen felsigen Bergnase, die gegen Osten vorspringt. Die malerische Baugruppe aus vier ungleichen Bauteilen ist weithin sichtbar. Die mittelalterliche Burg hatte früher eine größere Ausdehnung als heute. Die erste Erwähnung des Namens Egloffsveste war um 1180-1184. Nach Zerstörungen im Dreißigjährigen Krieg wurden die beiden Vorhöfe aufgelassen und zu Bauernhöfen aufgeteilt.

 

Pfarrkirche

Die Pfarrkirche, unmittelbar über dem Steilhang gelegen, ist ein schlichter Saalbau mit einem Ostturm. Über dem Eingangsportal mit der Jahreszahl 1750 ist in einem Segmentbogen das Wappen der Egloffstein mit den Namen der Erbauer angebracht. Im Inneren des emporgeschmückten Gotteshauses zeigt sich ein für evangelische Kirchen der Markgrafenzeit typischer Kanzelaltar, vermutlich von dem Bayreuther Hofbildhauer Elias Räntz gefertigt.

www.burg-egloffstein.de

www.trubachtal.com

www.facebook.com/TouristinformationTrubachtalEgloffsteinObertrubach




Amphitryon