Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

Fränkischer Theatersommer

Volpone – der Fuchs

und der Tanz um’s Geld

von Stefan Zweig, nach Motiven von Ben Jonson 

Ben Jonson, der nach Shakespeare bedeutendste englische Dramatiker des 17. Jahrhunderts, verlegt den Schauplatz dieser Komödie nach Venedig, in die Stadt, die zur Zeit der Renaissance berühmt und berüchtigt war für ihren luxuriösen, lasterhaften Lebensstil.

Dem reichen Herrn Volpone gelingt es mit Hilfe seines gerissenen Dieners Mosca und unter dem Vorwand, er läge sterbenskrank zu Bette, lauter ehrenwerte Herren und Geschäftsfreunde ins Haus zu locken, die alle darauf spekulieren, von ihm beerbt zu werden. In ihrer Buhlerei um die Gunst des „Kranken“ machen sie irrwitzige Geschenke, verhökern die eigene Frau oder enterben den eigenen Sohn. So gehen sie ihm einer nach dem andern ins Netz. Volpone triumphiert auf ganzer Linie, bevor auch er sich in der eigenen Schlinge verfängt.

Ich habe zu viel Angst vor meiner Frau

Ein Otto-Reutter-Abend

Otto Reutter (1870-1932) gilt auch heute noch als einer der unvergessenen ganz Großen der Kleinkunstbühne.

„Der kleine Dicke“, wie man ihn liebevoll nannte, hat seine Remereien und seine Chansons auf den damaligen Varieté-Bühnen selber vorgetragen und zu einer witzigen Zeit- und Menschenbetrachtung geformt.

Diese Rolle übernimmt heute Jan Burdinski, der in Otto Reutters Manier all unsere Eitelkeiten, Leidenschaften und Schwächen auf´s Korn nimmt.

Ebrach: Abteigarten

Klostergärten

Sein bedeutendes Kunstwerk ist der Herkulesbrunnen das Gemeinschaftswerk der Bamberger bzw. Würzburger Hofbildhauer Peter Benkert und Wolfgang van der Auwera. Der Garten kam nach der Säkularisation zum Ebracher königlichen Forstamt, später staatliches Forstamt. In den sechziger Jahren bemühte sich der Markt Ebrach um die Öffnung des Gartens für die Allgemeinheit, die dann für bestimmte Veranstaltungen und Konzerte auch gewährt wurde. Die gänzliche Öffnung des Gartens für Besucher erfolgte erst durch Besitzüberschreibung vom Ministerium für Landwirtschaft und Forsten an das Justizministerium. Der Garten wurde durch die JVA in umfangreichen Arbeiten hergerichtet und ist jetzt von April bis Oktober täglich frei zugänglich.




Volpone –