Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

Fränkischer Theatersommer

Volpone – der Fuchs

und der Tanz um’s Geld

von Stefan Zweig, nach Motiven von Ben Jonson 

Ben Jonson, der nach Shakespeare bedeutendste englische Dramatiker des 17. Jahrhunderts, verlegt den Schauplatz dieser Komödie nach Venedig, in die Stadt, die zur Zeit der Renaissance berühmt und berüchtigt war für ihren luxuriösen, lasterhaften Lebensstil.

Dem reichen Herrn Volpone gelingt es mit Hilfe seines gerissenen Dieners Mosca und unter dem Vorwand, er läge sterbenskrank zu Bette, lauter ehrenwerte Herren und Geschäftsfreunde ins Haus zu locken, die alle darauf spekulieren, von ihm beerbt zu werden. In ihrer Buhlerei um die Gunst des „Kranken“ machen sie irrwitzige Geschenke, verhökern die eigene Frau oder enterben den eigenen Sohn. So gehen sie ihm einer nach dem andern ins Netz. Volpone triumphiert auf ganzer Linie, bevor auch er sich in der eigenen Schlinge verfängt.

Der Traum von Las Vegas

ZAUBERHAFTES ENTERTAINMENT

Ein Künstlerpaar träumt den Traum vom großen Durchbruch in Las Vegas ……

Sie bereiten ihre Karriere mit einem typischen Varietè-Nummernprogramm vor, es wird also geswingt, gesungen, jongliert, gezaubert, getanzt und gelacht. 

Aber manchmal fechten die Künstler zum Vergnügen des Publikums ihre internen Konkurrenzgefühle aus, so dass die Zuschauer angesprochen und in die Show einbezogen werden.

Wundervolles Entertainment mit Witz, Charme und einem Hauch Nostalgie – mal poetisch, mal bezaubernd mal verrückt.

 

Augustine will Tanzen

Augustine, die Clownin, steckt voller Ideen. Es kribbelt sie bis in die Finger- und Fußspitzen, wenn sie Musik hört. Dann wollen ihre lustigen Einfälle Beine kriegen und die bunte Welt entdecken. Onkel Rudi dagegen ist ein strenger Gelehrter und unterhält sich am liebsten mit seiner Computermaus. „Weil die für alles eine Antwort weiß“, sagt er. Er versteht nicht, dass Augustine so gern mit Lupe und Fernglas auf die Erde oder in den Himmel guckt, um von Insekten, Wolken und Bäumen das Tanzen zu lernen. Er findet, dass Augustine zu wild ist und zu zappelig. Und Augustine findet, dass Onkel Rudi noch nicht zu alt ist, um mit ihr auf Forschungsreise zu gehen und dabei das Tanzen zu lernen. 

Ebermannstadt: Am Rathaus

Aufführungsorte:

Garten am Bürgerhaus

Der kleine Garten zwischen dem Bürgerhaus, Bahnhofstraße 5 und dem Ebermannstädter Rathaus ist die bezaubernde Kulisse für die Aufführung der Fränkischen Theatersommers. Nehmen Sie Platz auf dem Rasen unterm großen Nussbaum und genießen Sie die ruhige Atmosphäre des Gartens. Kleine und große Zuschauer verfolgen dabei dem spannenden Schauspiel auf der Bühne.

Zugang über die Einfahrt Bürgerhaus, Bahnhofstraße 5. Parkmöglichkeit am Besucherparkplatz Rathaus, Franz-Dörrzapfstraße sowie dem Parkplatz an der Wiesent.

Theaterplatz am Rathaus
Der Parkplatz am Rathaus wird für die abendliche Aufführung des Fränkischen Theatersommers zum „Theaterplatz“. Den passenden Rahmen für diesen  Open-Air-Abend bilden der Rosengarten am Rathaus sowie die Grünanlage mit dem Christopherus-Brunnen.

 




Volpone –