Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

Fränkischer Theatersommer

Volpone – der Fuchs

und der Tanz um’s Geld

von Stefan Zweig, nach Motiven von Ben Jonson 

Ben Jonson, der nach Shakespeare bedeutendste englische Dramatiker des 17. Jahrhunderts, verlegt den Schauplatz dieser Komödie nach Venedig, in die Stadt, die zur Zeit der Renaissance berühmt und berüchtigt war für ihren luxuriösen, lasterhaften Lebensstil.

Dem reichen Herrn Volpone gelingt es mit Hilfe seines gerissenen Dieners Mosca und unter dem Vorwand, er läge sterbenskrank zu Bette, lauter ehrenwerte Herren und Geschäftsfreunde ins Haus zu locken, die alle darauf spekulieren, von ihm beerbt zu werden. In ihrer Buhlerei um die Gunst des „Kranken“ machen sie irrwitzige Geschenke, verhökern die eigene Frau oder enterben den eigenen Sohn. So gehen sie ihm einer nach dem andern ins Netz. Volpone triumphiert auf ganzer Linie, bevor auch er sich in der eigenen Schlinge verfängt.

Höchste Zeit

Vier Heldinnen im Hochzeitsrausch

Seit Sommer 2010 begeistert „Heiße Zeiten“ nicht nur das Publikum in Hamburg, Düsseldorf, Köln und Zürich; auch beim Fränkischen Theatersommer war das Musical drei Jahre auf den Bühnen zu sehen. Da wird es „Höchste Zeit“ zu erfahren, wie das Leben dieser vier Damen, die zu Publikumslieblingen wurden, weitergeht.

Noch einmal zur Erinnerung: Kennengelernt hatten sich die Vier in „Heiße Zeiten“ am Abflugterminal eines Flughafens. Die toughe Businessfrau, die Vornehme aus den Elbvorvorten, die Hausfrau und die Junge mit dem noch unerfüllten Kinderwunsch hatten am Anfang so gar nichts miteinander gemein, wurden aber im Laufe der turbulenten Ereignisse zu Freundinnen. Und so viel sei jetzt schon verraten: Eine von ihnen heiratet. Dass dabei nicht alles glatt geht, versteht sich von selbst! Denn zwischen Freudentränen und Panikattacken sehen sich die Vier mit existentiellen Fragen konfrontiert: Gibt es den perfekten Partner? Wie funktioniert eine gute Ehe? Und: Warum macht mir der Mistkerl keinen Heiratsantrag?

„Ich bin fremdgegangen mit Howard Carpendale!“

Übrigen sorgen eine erotische Begegnung im Hotelfahrstuhl, ein verschwundener Bräutigam und jede Menge Champagner für viel Aufregung und Situationskomik.

Der Traum von Las Vegas

ZAUBERHAFTES ENTERTAINMENT

Ein Künstlerpaar träumt den Traum vom großen Durchbruch in Las Vegas ……

Sie bereiten ihre Karriere mit einem typischen Varietè-Nummernprogramm vor, es wird also geswingt, gesungen, jongliert, gezaubert, getanzt und gelacht. 

Aber manchmal fechten die Künstler zum Vergnügen des Publikums ihre internen Konkurrenzgefühle aus, so dass die Zuschauer angesprochen und in die Show einbezogen werden.

Wundervolles Entertainment mit Witz, Charme und einem Hauch Nostalgie – mal poetisch, mal bezaubernd mal verrückt.

 

Sibylle Mantau

Sängerin / singende DJane / Darstellerin
Als Sängerin stand Sibylle mit verschiedensten Bands unterschiedlichsten Genres auf der Bühne: von Rock-Bands über ABBA-Cover-Band bis hin zu Soul-Funk-Blues Bands. Bei der Thilo Wolf Big Band sang sie im Background. Mit der 12-köpfigen Blues Brothers Show Band Nürnberg produzierte sie das gleichnamige Musical in Nürnberg. Mit Volker Heißmann und der Pavel Sanddorf Bigband sang sie deutschlandweit. Unter anderem stand sie mit Howard Carpendale in den Sternstunden auf der Bühne des Bayerischen Fernsehens. Im fränkischen Kinofilm „Totart“ wirkte sie ebenso als Darstellerin mit wie in verschiedenen Schlemmerkabarett-Formaten.

Ihre Musical-Liebe brachte sie auf die Bühnen von „Annie get your gun“ und „Westside Story“, „Der kleine Horror-Laden“, „Moulin Rouge“ und „The Blues Brothers Show, „Petticoat & Schickedance“ sowie „Bahn frei“. Für das Musicalnetzwerk Nürnberg war sie in der Welturaufführung „CHRISTA“ sowie dem Fantasy-Musical „PanNai“ und dem Stadtmusical „Seelenhändler“ zu sehen. Ende 2022 wird sie bei der Uraufführung von „Effi Briest“ mitspielen.

Aktuell wird sie regelmäßig als singende DJane und Kirchensängerin engagiert. Darüber hinaus ist sie Mitglied der Vintage-Girlgroup Tonic-Sisters, die Musik von den 40er bis 70er Jahren interpretieren.

Für den Fränkischen Theatersommer wirkte sie in den (Musik-) Theater-Produktionen „Lucas Cranach“, „Don Quichotte“, „Lysistrata“ sowie bei „Jetzt wird’s richtig paradiesisch“, „Sommernachtstraum“ und „Heiße Zeiten“ mit. In der aktuellen Spielzeit ist Sibylle in „Höchste Zeit“, „Volpone“ und der Varieté-Show „Der Traum von Las Vegas“ und  zu sehen. 

http://www.sibyllemantau.de/

 




Volpone –