Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

Fränkischer Theatersommer

Der fliehende Hollaender

FRIEDRICH HOLLAENDER - UNVERGESSEN UND HOCHAKTUELL

Sein Name ist eher in Vergessenheit geraten. Seine Chansons wie „Ich bin vom Kopf bis Fuss auf Liebe eingestellt“ sind aber unsterblich. In der jungen Republik der „goldenen“ 20er gründete er mit Tucholsky, Klabund und Ringelnatz sein erstes Kabarett. Stets zwischen den Stühlen agierend, spießte er mit Wortwitz, Verve und Chuzpe die Höhen und Tiefen des Menschlichen auf und geißelte schon früh den aufkommenden Spuk der Rechten. Seine blitzgescheiten, unverschämt scharfzüngigen Charakterbilder menschlicher Unzulänglichkeiten sind erfrischend und vergnüglich lebendig geblieben. 

Die Proben zur letzten Premiere in der Jubiläumssaison laufen auf Hochtouren!

Am Mittwoch, den 01. August, um 20.00 Uhr findet die Premiere zu „Spatz und Engel“ in Geyerswörth statt. Am Sonntag, um 18.00 Uhr findet unsere Eröffnungspremiere mit „Spatz und Engel“ in Kutzenberg im Festsaal der Klinik statt. Diesen Musikgenuss sollten Sie sich nicht entgehen lassen. 

Spatz und Engel
Die Geschichte der Freundschaft zwischen Édith Piaf und  Marlene Dietrich 

nach einer Idee von David Winterberg 

Édith Piaf, „Der Spatz von Paris“ und Marlene Dietrich, der „blaue Engel“, begegneten sich 1948 in New York. Beide Diven verband fortan eine intensive Freundschaft, die von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet blieb. Vom ersten Kennenlernen der beiden großen Stars bis zu Piafs verfrühtem Tod 1963 in Südfrankreich und Marlenes Rückzug in ihre Pariser Wohnung reicht dieser szenische und musikalische Bilderbogen mit unvergesslichen Hits von „La vie en rose“, „Milord“ oder „Je neregrette rien“ bis zu „Frag nicht, warum ich gehe“ und „I wish you love“. 

Ein Theaterstück mit Musik
Autoren:
Daniel Große Boymann und Thomas Kahry

Darstellerinnen:
Heleen Joor, Clarissa Hopfensitz
Darsteller in verschiedenen Rollen:
Anna-Prisca Burwitz und Jan Burdinski
Regie: Jan Burdinski
Musik-Arrangement: Hans-Martin Gräbner (Piano)
Vassily Dück (Akkordeon)




Die Proben