Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

Fränkischer Theatersommer

Höchstadt a.d. Aisch: Engelgarten

Idyllisch eingebettet zwischen historischer Stadtmauer und der Aisch, mit attraktivem Panoramablick über die Aischauen: Das ist der Engelgarten, Höchstadts grüne Lunge, eine Oase mit Sitzplätzen, großem Kinderspielbereich und viel Raum zum Abschalten, Entspannen und Wohlfühlen.

Ein Fitnessparcours für Familien, Kinder und Senioren bietet vielfältige Möglichkeiten zur Bewegung, fördert und unterstützt die Gesundheit, macht Spaß und hält fit vom Kindergarten bis ins hohe Alter. Neben Muskelübungen können Balance und auch die geistige Fitness bei Schach und Mensch-Ärgere-Dich-Nicht trainiert werden.

Der Engelgarten liegt zentrumsnah, mit kurzen barrierefreien Zugängen vom Marktplatz. Gastronomie und Toiletten im Umfeld. Parken: Kostenfreier Parkplatz „Engelgarten“.

Möglichkeiten zum (barrierefreien) Laufen und Spazieren gibt es entlang der Aisch in Richtung Lonnerstadt und Richtung Häckersteig.

Augustine will Tanzen

Augustine, die Clownin, steckt voller Ideen. Es kribbelt sie bis in die Finger- und Fußspitzen, wenn sie Musik hört. Dann wollen ihre lustigen Einfälle Beine kriegen und die bunte Welt entdecken. Onkel Rudi dagegen ist ein strenger Gelehrter und unterhält sich am liebsten mit seiner Computermaus. „Weil die für alles eine Antwort weiß“, sagt er. Er versteht nicht, dass Augustine so gern mit Lupe und Fernglas auf die Erde oder in den Himmel guckt, um von Insekten, Wolken und Bäumen das Tanzen zu lernen. Er findet, dass Augustine zu wild ist und zu zappelig. Und Augustine findet, dass Onkel Rudi noch nicht zu alt ist, um mit ihr auf Forschungsreise zu gehen und dabei das Tanzen zu lernen. 

Jorinde und Joringel

nach der Volksmärchenfassung der Brüder Grimm

Was ist das für ein Schloss, dem man sich auf hundert Schritte nicht nähern darf?

Und wenn sich ein verliebtes Paar trotzdem dorthin verirrt hat – was dann? Sie wird in eine Nachtigall verwandelt und er in ein Standbild aus Stein. 

So geschieht es Jorinde und Joringel.
Der Joringel hat dabei noch bißchen Glück, denn eine alte krumme Frau löst ihn mit einem Zauberspruch aus seiner Erstarrung. Doch die Alte verschwindet mit der Nachtigall und Joringel sucht lange Zeit vergeblich seine Jorinde. Bis ihm im Traum ein blutrote Blume erscheint, in der ein Tautropfen so schön wie eine Perle schimmert. Was hat der Traum zu bedeuten? Hilft er ihm, seine Jorinde zu finden? 




Höchstadt a.d.