Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

Fränkischer Theatersommer

Höchste Zeit

Vier Heldinnen im Hochzeitsrausch

Seit Sommer 2010 begeistert „Heiße Zeiten“ nicht nur das Publikum in Hamburg, Düsseldorf, Köln und Zürich; auch beim Fränkischen Theatersommer war das Musical drei Jahre auf den Bühnen zu sehen. Da wird es „Höchste Zeit“ zu erfahren, wie das Leben dieser vier Damen, die zu Publikumslieblingen wurden, weitergeht.

Noch einmal zur Erinnerung: Kennengelernt hatten sich die Vier in „Heiße Zeiten“ am Abflugterminal eines Flughafens. Die toughe Businessfrau, die Vornehme aus den Elbvorvorten, die Hausfrau und die Junge mit dem noch unerfüllten Kinderwunsch hatten am Anfang so gar nichts miteinander gemein, wurden aber im Laufe der turbulenten Ereignisse zu Freundinnen. Und so viel sei jetzt schon verraten: Eine von ihnen heiratet. Dass dabei nicht alles glatt geht, versteht sich von selbst! Denn zwischen Freudentränen und Panikattacken sehen sich die Vier mit existentiellen Fragen konfrontiert: Gibt es den perfekten Partner? Wie funktioniert eine gute Ehe? Und: Warum macht mir der Mistkerl keinen Heiratsantrag?

„Ich bin fremdgegangen mit Howard Carpendale!“

Übrigen sorgen eine erotische Begegnung im Hotelfahrstuhl, ein verschwundener Bräutigam und jede Menge Champagner für viel Aufregung und Situationskomik.

Reise-Sehnsüchte

in Musik und Texten

Unsere Reisebegleiter sind berühmte Komponisten und Autoren von Chopin bis Duke Ellington und von Heinrich Heine bis Mascha Kaléko.

Viel zu spät begreifen viele
die versäumten Lebensziele:
Freuden, Schönheit und Natur,
Gesundheit, Reisen und Kultur.
Darum, Mensch sei zeitig weise!
Höchste Zeit ist´s!
Reise, reise!

                                         Wilhelm Busch

Mortadella & Co

Ein Commediatical in 2 Bildern und 13...

Leben und Lieben im kleinen Dörfchen »Fegato alla Veneziana«, unweit der ligurischen Küste. Es geht um die Leiden des jungen Dieners, das Liebesleben der Mortadella (auch der schönen Peperonata) und den Kampf um das Bürgermeisteramt zwischen Zabaglione, Mortadellas Gemahl und dem Richter Don Lavazza.

Diese wundervolle Commedia von Thomas Glasmeyer, garniert mit atmosphärischer Musik von Andreas Rüsing, ist eine Hommage an TV-Serien der Sechziger Jahre wie z.B. »Don Camillo & Peppone«.

Mit großem Erfolg wurde sie als Koproduktion schon 2010 von Schauspielern des Theatersommers dargeboten. Sehr artifizielle Figuren aus der Hand des Meisters übernehmen nun deren Part.

Buon appetito – con molto espressione!

Text / Puppenbau / Bühnenbild / Regie: Thomas Glasmeyer

Hirschaid: Schloss Sassanfahrt

Das Schloss in Sassanfahrt ist untrennbar mit dem Namen des Reichsgrafen Julius von Soden verbunden.  Er kaufte im Jahre 1784 das Rittergut Sassanfahrt, das bis dahin aus dem Gutshof und einigen kleinen Bauernhöfen bestand. Durch den Bau von über 90 Tropfhäusern erhöhte er die Bevölkerungszahl maßgeblich. Das wohl ins 17. Jahrhundert zurück gehende Schlossgebäude wurde unter den Nachfolgern des Reichsgrafen, der Familie von Pflummern, im 19. Jahrhundert um- und ausgebaut. Seit wenigen Jahren ist das schlichte Schlossgebäude im Besitz des Marktes Hirschaid. Im Zuge der Städtebauförderung wird es seit 2011 mit EU-Mitteln saniert.

Heute ist Sassanfahrt ein lebenswerter Teil der Gemeinde Hirschaid, und seine Bewohner sind stolz, ihre Geschichte zum Guten gewendet zu haben. Dazu zählt, dass das letzte unverändert erhaltene Tropfhaus als Museum eingerichtet wurde und vor allem das zwischen 2011 und 2014 renovierte Schloss. Wo Julius von Soden einst lebte, wird nun für Jung und Alt viel geboten.

Nach der Eröffnung Mitte Juli 2014 gibt es breites Veranstaltungsangebot. Das Kultur- und Bildungszentrum bietet Vorträge, Lesungen und Konzerte, dazu auch Kurse und kreative Angebote für alle Altersgruppen.

Seit Herbst 2017 findet der Schlagzeugunterricht der Hirschaid Music School im Schloss statt.




Höchste Zeit