Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

Fränkischer Theatersommer

Ein Sommernachtstraum

VON WILLIAM SHAKESPEARE

„Eine Dichtung, die die Erde tanzen macht“ – kürzer und treffender lässt sich diese berühmte Komödie kaum charakterisieren, in welcher sich Liebespaare suchen, verlieren und wieder finden. Der Wald, von dem sie sich zunächst Zuflucht versprechen, verwandelt sich wie ihre Gefühlswelt in einen Irrgarten, in dem erotische Naturgeister ihren Schabernack mit ihnen treiben, so dass die verliebten jungen Seelen bald nicht mehr wissen, wo ihnen der Kopf steht.

Einigen derb-komischen Handwerkern, die zum Hochzeitsfest des Fürstenpaares ein Theaterstück einstudieren, ergeht es zum Vergnügen der Zuschauer nicht viel besser.

Erst als sich die Naturgeister wieder besänftigen und versöhnen, erfüllt sich ein dreifaches Hochzeitsglück, das jedes Seifenoper-Happy-End in den Schatten stellt.

Rebekka Herl

Rebekka Herl wurde 1991 in Bamberg geboren. Nach dem Abitur verbrachte sie im Rahmen eines Freiwilligendienstes ein Jahr in Bolivien. Anfang 2017 hat sie ihre Schauspielausbildung an der Wiesbadener Schule für Schauspiel erfolgreich abgeschlossen.

Im selben Jahr wurde sie von einer unabhängigen Jury des Verbandes deutschsprachiger privater Schauspielschulen unter die acht besten Absolventen ihres Jahrgangs gewählt.

Seitdem ist sie als freischaffende Schauspielerin an unterschiedlichen Theatern engagiert, wie zum Beispiel am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, an der Badischen Landesbühne in Bruchsal oder an den Mainzer Kammerspielen. 

Zudem inszenierte sie vergangenes Jahr, als Teil eines Integrationsprojekts der defakto GmbH Bamberg, das Stück „Die Acht Frauen“.
Momentan lebt und arbeitet sie als Schauspielerin in Bamberg, wo sie zusätzlich Pädagogik und Philosophie studiert.

In der Spielzeit 2020/21 wird sie in dem Stück „Emmas Glück“, „Don Quijote & Sancho Pansa“ und im „Sommernachtstraum“ zu sehen sein.

Bamberg: KUFA

Im November 2019 eröffnete die Lebenshilfe Bamberg e.V. die inklusive Kulturfabrik „KUFA –Kultur für alle“. Als ein Haus der künstlerischen Vielfalt bietet die KUFA Menschen mit und ohne Behinderung die Möglichkeit ihr kreatives Potential im Bereich Theater, Tanz, Musik, Bildende Kunst, Literatur und Film gemeinsam zu entfalten. Der Bamberger und überregionalen Kulturszene steht die KUFA als Probebühne und Auftrittsmöglichkeit zur Verfügung. Mit einem abwechslungsreichen und vielfältigen Veranstaltungsprogramm inklusiver und nicht inklusiver Künstler*innen aller Kulturgenres, schafft die KUFA einen Ort der Begegnung für alle und ermöglicht so Inklusion durch Kultur.

Pascal Averibou

Pascal Averibou wurde 1992 in Schwandorf geboren.
Nach dem Abitur begann er eine Schauspielausbildung in Nürnberg, die er 2015 erfolgreich abschloss. Parallel zum Abschluss sammelte er seine ersten Bühnenerfahrungen beim Bamberger Kinder- und Jugendtheater Chapeau Claque, wo er seitdem auch immer wieder gastierte, zuletzt bei „Der Karottenkönig“.
Desweiteren war er in der Produktion „Zeit der Kannibalen“ im Gostner Hoftheater in Nürnberg zu sehen. Mit dem Stück „Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel“ war er deutschlandweit auf verschiedenen Bühnen unterwegs.
Seine nächste Station war das Landestheater Dinkelsbühl, wo mit den Stücken „Angst essen Seele auf“ und „Wer hat Angst vorm weißen Mann“ auf der Bühne stand.
Pascal Averibou hatte in der letztjährigen Saison beim Fränkischen Theatersommer sein Debüt in „Das Spiel von Liebe und Zufall“. In diesem Sommer steht er als Puck in „Ein Sommernachtstraum“ auf der Bühne.

Herzogenaurach: Kirchplatz

Herzogenaurach ist eine Stadt im mittelfränkischen Landkreis Erlangen-Höchstadt und liegt an der Mittleren Aurach.

Herzogenaurach. Herzogenaurachs Schlossgebäude im Herzen der Stadt umrahmt heute das Gelände, an dem einst eine Burganlage mit einem mächtigen Bergfried (höchster Turm einer Burganlage) gestanden hat. Und da man nach dem 30-jährigen Krieg (1648) auf friedlicher Zeiten hoffte, baute man Ende des 17. Jahrhunderts in ganz Europa keine Wehrburgen mehr, sondern prunkvolle Wohnanlagen nach französischem Vorbild, die nun „Schlösser“ oder Residenzen genannt wurden.

Namhafte fränkische Adelsgeschlechter und dazu bekannte Nürnberger Patrizierfamilien hatte als „Amtmänner“, – so die offizielle Bezeichnung der Verwalter – ihren Sitz im hiesigen Amtsgebäude: es waren u.a. die Haller von Hallerstein, Kuntz und Peter von Bibra, Heinrich von Sti(e)ber, Götz von Seinsheim, Gottfried von Limpurg, Heinrich Fuchs von Dornheim, Lorenz Groß von Trockau oder Arnold von Seckendorff zu Obernzenn.

Neben den mächtigen Stadttürmen und dem malerischen Rathaus ist das Schloss ein markantes Wahrzeichen unserer Stadt.

Im Grundbuch des Bamberger Hochstifts wird es erstmals im Jahre 1348 erwähnt. Es wird dort als „Castrum“ (befestigte Anlage) mit Wassergraben und einer ständigen Besatzung beschrieben. Es war Sitz eines bischöflichen Vogts oder Amtmanns, der die Verwaltung und Rechtspflege im südlichen Teil des Bamberger Bistums innehatte.

Untersuchungen an alten Balken im Schloßgebäude haben ergeben, dass beim Bau Eichenstämme verwendet wurden, die zwischen 1053 und 1228 gewachsen sind. Man kann also davon ausgehen, dass seit dem 13. Jahrhundert an dieser Stelle eine burgähnliche Anlage als Wohn- und Verteidigungsgebäude vorhanden gewesen ist. Über eine Zugbrücke (heutiger Zugang vom Marktplatz her) gelangte man in den inneren Bereich.

Die Burg wurde im Laufe der Geschichte mehrfach verändert.

1960 erwarb die Stadt Herzogenaurach das Schlossgebäude. Zwischen 1977 und 1979 wurde es für über 2 Millionen Mark restauriert und umgebaut. Heute fühlen sich im Südflügel in Schlosscafé und Ratskeller Gäste wohl; die Stadtbücherei mit der Mediothek im 1. Stock des Hauptflügels wird von Herzogenaurachs Bürgern viel genutzt. Der 2. Stock beherbergt das Stadtbauamt, und unter dem Dach hat der Spielmannszug „Grenzmark“ Vereinsräume eingerichtet.
„Foto: Henrik Kubik, www.im-kasten.de“

Martin Rosenberg

Martin Rosenberg spielte bedeutende Rollen in Komödien von Shakespeare, Ben Johnson, Molière und Kleist: Etwa als Sir John Falstaff, Corbaccio oder als George Dandin. Neben Auftritten auf verschiedenen Bühnen war er auch in Filmproduktionen wie als Vogt in Haunted mit Sky Dymont oder in ‚Metalfarm‘ in Pottenstein beschäftigt. So im Moment zu sehen als Rockerkönig im Kinofilm Fichtelgebirgskrimi, der zur Zeit in fränkischen Kinos läuft und demnächst auf Amazon.
Beim Fränkischen Theatersommer ist Martin Rosenberg kein Unbekannter mehr. Seit einigen Jahren er in verschiedenen Produktionen immer wieder aktiv.  In der kommenden Spielzeit wird Martin Rosenberg im Ensemble „Ein Somemrnachtstraum“ dabei sein.




Martin Rosenberg