Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

Fränkischer Theatersommer

Don Quijote & Sancho Pansa

Die Welten-Abenteuer zweier Helden

Illusion und Wirklichkeit, Dichtung und Wahrheit liegen beständig im Wettstreit miteinander. Miguel Cervantes hat das in seinem Roman-Klassiker anhand seiner beiden Helden vorgeführt und damit das berühmteste Komikerpaar der Weltliteratur erschaffen.

In der Theaterfassung und Neuinszenierung des Fränkischen Theatersommers werden die kuriosen Abenteuergeschichten spannend umgesetzt und zugleich das Geheimnis um die unvergleichliche Dulzinea von Toboso gelüftet. Freuen Sie sich auf einen unterhaltsamen und zugleich berührenden Theaterabend.

Zwei wie Bonnie und Clyde

Jenny und Chantal alias Bonnie und Clyde träumen vom großen Geld, von Luxus und einer späteren hohen Rente in der Karibik. Dafür muss aber erst mal eine Bank geknackt werden. Ein Kinderspiel!  Wenn die Beifahrerin auf der Flucht wenigstens Straßenkarten lesen könnte und nicht ständig rechts und links verwechselte. Dass sie schließlich in einem ehemaligen Schuhlager landen, ist noch das geringste Übel für die Möchtegern-Gaunerinnen. Trotz umfangreicher Einbruchsproben scheitern auch die nächsten Versuche, ans große Geld zu kommen. Dass schließlich zumindest für Chantal ein Happy End in Sicht ist, verdankt sie natürlich eher dem Zufall als ihrer Intelligenz. 

„Zwei wie Bonnie und Clyde“ ist wahrlich eine Tour de Force für die Lachmuskeln, ein groteskes Abenteuer, bei dem ein Gag den nächsten jagt und die Lage für das dilettantische Gaunerpärchen immer verzwickter und verrückter wird

Jorinde und Joringel

nach der Volksmärchenfassung der Brüder Grimm

Was ist das für ein Schloss, dem man sich auf hundert Schritte nicht nähern darf?

Und wenn sich ein verliebtes Paar trotzdem dorthin verirrt hat – was dann? Sie wird in eine Nachtigall verwandelt und er in ein Standbild aus Stein. 

So geschieht es Jorinde und Joringel.
Der Joringel hat dabei noch bißchen Glück, denn eine alte krumme Frau löst ihn mit einem Zauberspruch aus seiner Erstarrung. Doch die Alte verschwindet mit der Nachtigall und Joringel sucht lange Zeit vergeblich seine Jorinde. Bis ihm im Traum ein blutrote Blume erscheint, in der ein Tautropfen so schön wie eine Perle schimmert. Was hat der Traum zu bedeuten? Hilft er ihm, seine Jorinde zu finden? 

Carina Krämer

Die gebürtige Fränkin absolvierte ihre Ausbildung bei internationalen Lehrern, wie Prof. Noelle Turner, Andrea Mellis, Tatiana Diara und Annette Lubosch. Seit 2015 steht sie immer wieder für Gesangs-, Schauspiel-, und Musicalprojekte vor der Kamera und auf der Bühne. So war sie seitdem unter anderem als Natalie Haller im Elvis Jukebox Musical „All Shook Up“, als Sommerprinzessin auf der „Die Schneekönigin“-Tournee, oder als Wendla Bergmann im Rockmusical „Spring Awakening“ zu sehen.
2019/20 tourte sie für ein halbes Jahr mit „Die Schöne und das Biest – Das Musical“ durch ganz Deutschland und Österreich.
Ende 2022 wird man sie noch in der Uraufführung von „Effi Briest – Das Musical“ als Titelrolle beim Stadtmusical Nürnberg bewundern können.

Auf den Bühnen des Fränkischen Theatersommers war Carina in den letzten Jahren u.a. als Eva in „Jetzt wird´s richtig paradiesisch“, oder als Arlene Miller in der Krimikomödie „Das Mörderkarussell“ unterwegs. In diesem Sommer wird sie zum dritten Mal als Jorinde im Kindermärchen „Jorinde und Joringel“, sowie in diversen Rollen in der Wiederaufnahme des Cervantes-Klassikers „Don Quijote & Sancho Pansa“ zu sehen sein.
Ein besonderes Schmankerl für alle Zuschauer wird in diesem Jahr aber vor allem die Neuinterpretation der Krimikomödie „Zwei wie Bonnie und Clyde“.




Don Quijote