Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

Fränkischer Theatersommer

Heisse Zeiten in Bad Staffelstein

Musical auf der Seebühne: von Beginn an Hochstimmung

Von Andreas Welz
20. Juli 2018 

Die Ladies im Hormonrausch begeisterten auf der Seebühne das Publikum. Foto: Andreas Welz

Beim „Heiße Zeiten – Wechseljahre“, dem neuesten Musical-Streich des Fränkischen Theatersommers lachten und jubelten Weiblein wie Männlein aller Altersklassen – ob in den Wechseljahren, davor oder danach am Donnerstagabend auf der Seebühne. Beim Erfolgsmusical „Heiße Zeiten“ ging es rund. Dort sangen, tanzten und spielten vier Frauen im entsprechenden Alter auf der Bühne mit viel Schwung, Witz und Selbstironie über das, was Frauen in den 45ern plus beim Eintritt ins Klimakterium verändert. Beim musikalische „Hormonical“ von Tilmann von Blomberg herrschte von Beginn an Hochstimmung. Das Publikum war begeistert und dankte mit Szenen- und Schlussapplaus.

Die Handlung: Am Flughafen treffen die Karrierefrau, die Vornehme, die Hausfrau und die Dauerverlobte aufeinander. Sie wollen nach New York. Was sie aber im Flughafen-Warteraum verbindet, sind die Wechseljahre. Zu legendären, aber mit viel Humor neudeutsch getexteten Songs aus den 70er- bis 90er-Jahren rockten, tanzten und sangen die Ladies im Hormonrausch frech, frisch und sexy zwei Stunden lang. Hin und wieder gesellte sich auch die Ground-Stewardess hinzu.

In diesem „Hormonical“ wechselten sich Hitzewallungen, emotionale Ausbrüche oder auch Panikattacken ab. Die vier mitreißenden Ladies hielten beim Tabuthema Menopause nicht zurück: Sie singen ohne Scham vom Harndrang, Faltencreme und Viagra. Themen waren auch Heißhungerattacken, Gewichtszunahme, Schlaflosigkeit. Sie arbeiteten sich ab bei Probleme mit den erwachsenen Kindern oder das Verhalten undankbarer Eltern und ihren schlappen Ehemännern.

pastedGraphic_1.png

Schlag auf Schlag

Auch die Torschusspanik gehörte dazu. Die Klimakteriums-Sause der flotten, peppigen Aufführung, einstudiert von Intendant der Landesbühne Oberfranken, Jan Burdinski, und Choreografin Katleen Bengs präsentierte ein stimmlich harmonisches Ensemble mit bemerkenswert gelenkigen, flotten Schritt- und Tanzkombinationen. Schlag auf Schlag folgte eine Lieblings-Melodie auf die nächste. Alltime-Disco-Standards wurden witzig umgetextet. Ob nun Gloria Gaynor oder die Weather Girls: Plötzlich sangen sie alle von den Wechseljahren: So schön kann Krise klingen.

Vergnügliche Gruppentherapie

Zunächst saßen sie da und waren mehr oder minder genervt von der Situation und den anderen Damen. Doch je länger die Wartezeit dauert, umso mehr kamen sie ins Gespräch. In einer irrwitzig komischen Revue kalauern sich die vier jung gebliebenen Ladies durch das Programm und machten aus dem Tabuthema Wechseljahre eine vergnügliche Gruppentherapie. Zwischen Freudentränen und Panikattacken sahen sich die Vier mit existenziellen Fragen konfrontiert: Gibt es den perfekten Partner? Wie funktioniert eine gute Ehe? Und: Warum macht mir der Mistkerl keinen Heiratsantrag? Das komödiantische und musikalische Feuerwerk der Extraklasse gab jede Menge Antworten. Die frech frivole Musicalrevue mit bekannten Melodien und sentimentalen bis schnodderigen Texten zu „Frauenthemen“ war ein voller Erfolg. Die Mitwirkenden: Melanie Day, Claudia Raab, Sibylle Mantau, Stefanie Rüdell.

…. und wieder eine Premiere beim Fränkischen Theatersommer

KOMÖDIE | VON RAINER DOHLUS

„DIE SCHÖNE UND DAS FOSSIL“, in Bad Staffelstein im Brückentheater am Donnerstag, 28. Juni 2018, 19:00 Uhr
Eine Vision von der Schauspielerin der Zukunft

Eine Schauspielerin, die die Texte von 3200 Theaterstücken aus dem Stehgreif spielen kann, die 16 Stunden am Stück proben und auftreten kann und überdies nie krank wird: ein Traum für jeden Regisseur, möchte man meinen. Besonders dann, wenn man kurzfristig Ersatz für eine ausgefallene Schauspielerin braucht. Doch Wilhelm Kanzler, ein Fossil des deutschen Theaters, hat mit ihr seine liebe Not. Denn die Actress 4.1. der Firma Robot Actor Inc. ist kein Mensch, sondern ein weiblicher Schauspiel-Androide mit erstaunlichen Fähigkeiten. Nur eines kann sie in seinen Augen nicht: Gefühle rüberbringen. 

Wenn dann sein sanierungs- und sparwütiger Intendant in dieser Neuerwerbung die Zukunft des Theaters sieht, kann das nur Krach bedeuten und so gerät die Umbesetzungsprobe zum Fiasko…..

Rainer Dohlus als Autor dieser Komödie hat auch die Inszenierung übernommen. Auf dem Foto sehen Sie die Darsteller Clarissa Hopfensitz, Martin Rosenberg und Christoph Ackermann

Sichern Sie sich noch einen der begehrten Premieren-Plätze unter 09573 / 33120

 




…. und