Fränkischer Theatersommer

Altenkunstadt: Alte Synagoge

Die Stadt Altenkunstadt liegt am Obermain im Landkreis Lichtenfels im bayerischen Regierungsbezirk Oberfranken.
Zwischen dem Kordigast und dem Main liegt Altenkunstadt in einer der reizvollsten Gegenden am Obermain und zählt zu dessen ältesten Ansiedlungen. Zum ersten Mal wird der Ort Kunestat – Stätte des Kuno oder Kunibert – zu Beginn des 9. Jahrhunderts anlässlich einer Schenkung an das Kloster Fulda erwähnt. Die Kirche mit dem Kilianspatrozinium wurde wohl schon etliche Jahre zuvor unter dem Bistum Würzburg gegründet. Im Jahre 2006 feierte Altenkunstadt sein 1200 jähriges Bestehen.
Die ehemalige Synagoge stammt aus dem Jahr 1726 und war über 200 Jahre lang kultureller und religiöser Mittelpunkt der jüdischen Gemeinde, die Altenkunstadt vor allem im 19. Jh. entscheidend mitprägte.
Infolge der Pogromnacht 1938 wurde die Inneneinrichtung zerstört; danach brachte man in dem Gebäude zunächst Kriegsgefangene, später Flüchtlinge und Heimatvertriebene unter. Heute dient die Synagoge als Erinnerungs- und Gedenkstätte sowie als Museum und beherbergt eine Dauerausstellung zur 700-jährigen Geschichte der Juden im oberen Maintal. Schwerpunkt bilden hierbei Kultgegenstände sowie persönliche und Gebrauchsgegenstände aus den letzten 200 Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Stücke: Flotter Feger



Altenkunstadt: Alte