Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie unsere Datenschutzrichtlinien.

Fränkischer Theatersommer
Fränkischer Theatersommer

Freuen Sie sich auf „Aus dem Leben eines Taugenichts“

nach der NOVELLE von Josef von Eichendorff

Das Lebensgefühl der Spätromantik spiegelt sich in Eichendorffs berühmtester Novelle, die von dem armen, unverbildeten Müllerburschen erzählt, der auszog, sein Glück zu machen. Der naive, heitere Märchenton und das virtuose Geigenspiel laden ein zum Träumen und Nachdenken. 

Neben dem Thema des nach Freiheit, Liebe und Individualität strebenden Lebenskünstlers als Gegenentwurf zu einem bodenständigen, eng begrenzten bürgerlichen Leben, spielen der Widerstreit von Fernweh und Heimweh eine Hauptrolle. Gesteigert werden diese Themen noch durch die lebendige Naturbeschreibung von beseelten Landschaften, Bäumen und Wäldern, die gerade in Zeiten von Klimawandel und bedrohten Kulturlandschaften eine faszinierende zwiespältige Wirkung im Zuschauer hervorrufen.

Darsteller des Taugenichts: Bogdan Lewandowski und Jan Burdinski

Der Geräuschlose – leise aber stimmgewaltig

Liebe Theaterfreunde,

freuen Sie sich mit uns auf „Der Geräuschlose“ in der Saison 2020. Hans-Günter Brünker präsentiert diese Komödie von Thomas Rau.

Ein Mann. Ein Konzertflügel. Kein einziger Ton Musik.
Denn dies ist das erste Solo eines Notenumblätterers.

Länger als elf Jahre hat Hans Niemann für den Starpianisten René Duval die Noten umgeblättert. Immer geräuschlos, immer zuverlässig, immer ein Muster an Diskretion, Einfühlungsvermögen und Selbstverleugnung.

Aber heute steht Hans Niemann selbst im Rampenlicht. Erstmals hat er die Bühne ganz für sich allein. Allerdings entwickelt sich sein Debüt ganz anders als vorgesehen…

Ein Blick in die Saison 2020

Engel auf Erden – die Rückkehr einer Diva

Die weltberühmte Filmikone Marlene Dietrich wurde 1992 im stolzen Alter von 91 Jahren beerdigt. Doch der einstige „Blaue Engel“ lebt weiter –  zumindest im Himmel. Dort fristet die Diva ein Dasein ohne Glanz und Glamour. Als Bestrafung für ihr von Eskapaden durchzogenes Leben muss Marlene dort nämlich die niedersten Arbeiten verrichten. Doch selbst nach 28 Jahren zeigt sie keine Reue, sondern schlägt Gott heimlich einen Deal vor: 

Wenn er ihr erlaube, irgendwo auf der Erde noch einmal auf einer Bühne stehen zu dürfen, würde sie sich mit all ihren Sünden zu Lebzeiten auseinandersetzen. Der Herr willigt verzweifelt ein und schickt Marlene auf „Heimaturlaub“. Als Reiseliteratur gibt er ihr alle existierenden Biographien über sie mit. Zurück auf der Erde klappert Marlene etliche Bühnen ab, doch niemand will ihr glauben, die echte „Dietrich“ zu sein – bis sie schließlich auf einen fränkischen Intendanten trifft, der ihr die Chance gibt, sich zu beweisen – natürlich in der stillen Hoffnung, damit einen Coup zu landen. In der Garderobe widmet sich Marlene der Lektüre ihrer Biographien und wird dabei mit Ereignissen ihres Lebens konfrontiert, die bei ihren Zeitgenossen so manche Spuren hinterließen. Ob die Diva dadurch zur Einsicht kommt und ob ihr letzter großer Auftritt gelingt, erleben Sie in dieser himmlischen Hommage an die (noch) lebende Legende. 




Ein Blick